Aus der Firmengeschichte


Seit nunmehr über 180 Jahren besteht das traditionsreiche Brunnenbau- unternehmen in Schwedt/Oder. 

Im Dezember 1826 ließ sich Johann Heinrich Ebener als Brunnen- und Röhrenmeister in der uckermärkischen Stadt Schwedt/Oder nieder. In nur wenigen Jahren baute er einen angesehen Fachbetrieb auf, der weithin bekannt und geschätzt wurde.

In den ersten Jahrzehnten wurden noch Kesselbrunnen errichtet, Holzpumpen gebaut und erste Wasserleitungen verlegt, doch bereits mit der Wende zum 20. Jahrhundert entwickelte sich die Firma zu einem modernen Handwerksbetrieb mit über 100 Mitarbeitern. 

Im Planungsbüro wurden kommunale und private Wasserwerke und Aufbereitungsanlagen entworfen und Bohrverfahren sowie Brunnenfilter weiterentwickelt. In den eigenen Werkstätten wurden nicht nur die Bohranlagen gebaut, sondern auch eine umfangreiche Metallverarbeitung angeboten. Noch heute ist eine transmissionsbetriebene Drehbank im Einsatz und wird als technisches Denkmal oft bestaunt.

Unter dem Namen Schönwetter wurde der Betrieb in der Region, auf der Insel Rügen, in Ostpreußen und in Hinterpommern (heute Polen) bekannt. Außerdem wurde eine umfangreiche Pionierarbeit für die Entwicklung des Brunnenbauhandwerks geleistet. Auf der Messe „Gas und Wasser“ im Jahr 1929 in Berlin wurde das Unternehmen für die Entwicklung von Hochleistungsbrunnen ausgezeichnet.

Trotz zweier Weltkriege, Weltwirtschaftskrise, sozialistischer Planwirtschaft, Zwangsenteignung und Treuhandabwicklung konnte sich das Unternehmen bis in das 21. Jahrhundert am Markt behaupten.

Durch eine solide und innovative Geschäftstätigkeit konnten viele Generationen immer an die Erfolge des Unternehmens anknüpfen.


             

Johann Heinrich Ebener                   Ernst Heinrich Schönwetter

11.04.1806 - 17.12.1865                 24.10.1816 - 27.07.1888


Eberswalde 
Brunnen 158m, Artesik


Driesen, 1928
Brunnen 130m, Artesik 110m³/h


Fertiger Bohrturm für 
300m-Bohrung
Großwartenberg, Schlesien

Comments